Kurzurlaub-Abenteuer ohne große Kosten!

Raus aus der Komfortzone, Erholung und Abschalten für weniger als ein Taschengeld. Ich möchte diesen Artikel denen widmen, die zögern und ein wenig Zuspruch brauchen, sich spontan mal wieder in die Natur zu begeben. Konkret geht es bei mir um den Abend und die anschließende Nacht, zwischen zwei Arbeitstagen. Nachfolgend werde ich die Schritte durchgehen, wie ich es machen würde, wenn fünf Tage Job “nine to five” angesagt wären.

Als erstes würde ich mir den Floh in den Kopf setzen, einfach unter der Woche eine Nacht draußen zu schlafen.

Aus so einem Floh im Kopf, kann innerhalb kürzester Zeit ein wolkenkratzergroßes Männchen werden.

Danach würde ich das Thema mit der Familie und idealerweise mit Kollegen besprechen. Findet man Mittäter, ist die Angst allein zu sein, nicht mehr vorhanden und die Motivation verdoppelt sich. Haken dran. 🙂

Nach dem Segen der Liebsten, gilt es einen geeigneten Platz in der näheren Umgebung zur Arbeitsstelle zu finden. Wichtig wären mir abendliche Ruhe, eine Badestelle in der Nähe und vielleicht einen Ort an dem man ein Lagerfeuer machen darf. Als Potsdamer gibt es bei uns in der umliegenden Havelregion viele solcher Stellen. Die örtlichen Wald- und Landschaftsschutzgesetze, welche man leicht im Internet findet, sowie Waldbrandstufen und Duldungen für einzelne Landabschnitte von Privatpersonen, gilt es natürlich zu beachten. Nach und nach kann man sich auf diesem Wege allerdings viele interessante Kontakte und mündliche Genehmigungen abholen, die ein kleines Netzwerk an schönen Plätzen entstehen lassen.

Ist der Ort gefunden, geht es an den Equipmentcheck. Grundlegend sind die wärmeren Tage für einen solchen Erstversuch zu empfehlen. Da der Artikel ja “Dein Kurzurlaub ohne Kosten heißt”, sind die unten aufgezählten Dinge als Beispiel zu sehen. Ich gehe mal davon aus das jeder zweite Mensch über einen Schlafsack und jeder dritte über eine Isomatte verfügt. So muss man nur den Zweiten und Dritten fragen und hat einen Großteil des Equipments zusammen. Mit dem Prinzip, weniger ist mehr und dem sicheren Wissen, dass es noch niemand schaffte, in zwölf Stunden zu verdursten oder zu verhungern kann man fürs packen der Sachen weniger als zwanzig Minuten einplanen.

Wichtig wären mir für den Abend folgende Dinge*(mein Link zur Info über Affiliate-Links). Die Masse davon benutze ich selbst (fett gedrucktes) und kann sie daher empfehlen.

  • zwei bis drei Liter Trinkwasser sollten reichen,
  • Eintopf, Konservendose: Linsen, Bohnen, Erbsen, alles gesund und man schläft ja an der frischen Luft 🙂
  • einen kleinen Gaskocher für wenig Geld, der mich seit 3 Jahren begleitet und schon einige Kartuschen inhaliert hat. Die grünen von Optimus halten sehr lange und haben kaum Probleme mit Temperaturschwankungen.
  • Eine Isomatte, ich habe mir die Therm-a-Rest Neo Air Venture zugelegt, Preis,Leistung und Packmaß stimmen hier für mich. Benutze ich seit 1,5 Jahren regelmäßig.
  • Mein Schlafsack von MC Kinley ist 20 Jahre alt und hält noch immer bis 10 Grad
  • Ein Biwaksack ist empfehlenswert, aber nicht zwingend notwendig. Von Einweg über Rescue zu Komfortabel bis zu geschlossenen Systemen, ist alle vorhanden. Den Snugpak Stratosphere benutze ich selbst und kann ihn auch wieder wegen Gewicht und Packmaß sehr empfehlen.
  • Eine Plane oder Tarp genannt, sollte man ebenfalls dabei haben, damit es bedenkenlos regnen kann. Ob Baumarktplane oder Tarp, kann man selbst entscheiden. Eine Baumarktplane kann einem bei Wind aber die ruhige Nacht verderben.
  • Eine Kopflampe kann man sich besorgen, da reichen für den Anfang die günstigen aus dem Discounter. Ich habe auch hier die Leistung vor den Preis gesetzt und bin nach 3 Jahren nicht enttäuscht von der liteXpress Liberty 116 zumal ich ausschließlich unter Rotlicht (augenschonend und energiesparend) arbeite.

Würde man alles kaufen wäre man schnell ein paar hundert Euro los, aber darauf kommt

es ja bei dem ersten Kurzurlaubabenteuer nicht an.

Kurzurlaub-Abenteuer-Gregor Malschofsky-2016

So geht´s auch, dauert aber länger. 😉

Ausrüstung wächst langsam und stetig, bis sie wieder verkauft wird. Apropos, wer noch Alucampinggeschirr für den Einstieg braucht, kann mir gerne eine Mail schreiben. Wird verschenkt, wenn ich die erste Abenteuergeschichte dazu bekomme. 😉

 

Am nächsten morgen, nach eurem Kurzurlaub, ist es an euch noch ein erfrischendes Bad zu nehmen. Auf jeden Fall werdet ihr mit einer spannenden Geschichte auf eurer Arbeit ankommen. Ich hoffe dem ein oder anderen etwas Anschub gegeben zu haben und kann schon jetzt sagen, dass so eine Nacht eine unglaubliche Wirkung hinterlässt. Vielleicht werden ja auch regelmäßige Kurzurlaub-Abenteurer aus euch. Würde mich über eure Geschichten freuen. Bis dahin, Grüße aus dem Busbüro, euer Gregor.Kurzurlaub-Abenteuer-Busbüro-Gregor Malschofsky-2016

Recommended Posts

Leave a Comment

9 + 1 =